Baumgrundstück in Feudenheim

von Christine Schröter

erstes Treffen der Jugendgruppenleiter/in

Und Anfang September wurde nun ein erstes Treffen der Jugendleiter/in auf dem Grundstück abgehalten. Es wurde schon ein klein wenig gearbeitet und viele tolle Ideen gesammelt: Es könnte Saft gepresst werden mit dem vielen Fallobst, ein Fest könnte daraus werden, es könnte ein Teil als Vorzeige-Naturgarten eingerichtet werden, es könnte Schafbeweidung stattfinden (ein Schäfer mit 6 Schafen hat uns bereits angesprochen), Bienenhotel, kleines Amphibiengewässer, Nistkastenaufhängung, Vogelfütterung und vieles mehr. Wenn alles umgesetzt wird, kann es ein richtiges Vorzeigeobjekt für den gesamten NABU werden !

Fledermauskästen und Benjeshecke

 

Es gibt bereits Veränderungen auf dem Grundstück: zwei Sandsteinbänke südlich der Hütte laden zum Verweilen ein. Viele Vogelhäuser wurden aufgehängt, darunter ein Baumläufernistkasten und drei Fledermauskästen.

Und die Anfänge einer Benjeshecke (Totholzhecke) am nördlichen Ende des Grundstückes sind zu erkennen. Dazu werden Äste, Zweige, Reisig durcheinander als Streifen aufgeschichtet. So entsteht eine natürliche Begrenzung , die gleichzeitig Vögeln und anderen Tieren Schutz bietet. Und durch Samenflug und Kotausscheidungen werden im Laufe der Zeit Pflanzen wachsen und es entsteht ein toller Lebensraum für zahlreiche Vögel, Kleinsäuger und Insekten.

Nun wurde auch die südliche Seite des Grundstücks optisch abgegrenzt und zwar mit drei Hochbeeten aus Paletten. Die Paletten gab es kostenlos und die Arbeit teilten sich Uwe, Günter und Dieter. Wichtig auch das Schild: Betreten verboten, Eltern haften für ihre Kinder.

Ebenso können wir bereits den "Ameisenlöwen" auf dem Grundstück bewundern. Wir haben das Areal, gleich hinter der Hütte abgegrenzt, damit die Trichter nicht aus Unwissenheit zertrampelt werden.

Zurück