Hausputz im Waldpark Mannheim

von Christine Schröter

Was machen 8 Erwachsene und zwei 5-Jährige mit zwei Leitern Samstags morgens im Waldpark? Das fragte sich manch Hund nebst Herrchen sowie diverse Jogger und Spaziergänger.

Hausputz war angesagt. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurden die sorgfältig dokumentierten Nistkästen aufgesucht und das Innenleben begutachtet.  Bei der vorsichtigen Entnahme der Nester erkannten die Experten sofort, dass in den ersten beiden Kästen Sperlinge erfolgreich gebrütet hatten. Es folgten schöne Meisennester, teils leider mit noch einigen Eiern und eines mit verstorbenen Jungvögeln.

Ein Meisenpaar musste den Nestbau abbrechen da zeitgleich eine Langkopf-Wespenart den Nistkasten als Domizil auserkoren hatte. So wurde das angefangene Meisennest mitsamt dem Wabenbau entfernt. Eindeutig war ein Eichhörnchennest und ein Kasten war von Fledermäusen bewohnt, wie der viele Fledermauskot zeigte.

Bei einigen Nestern war es nicht ganz so eindeutig wer da wohl zu Gast gewesen ist. Die verschiedenen Möglichkeiten wurden diskutiert (Blaumeisen, Schnäpperart) und wie die anderen Nester notiert. Zum Abschluss folgte ein Nistkasten an einem schönen efeuberankten Baum. Diese Unterkunft fand auch eine Waldmaus ganz toll und war gar nicht erfreut über unsere Aktion. Dafür werden es uns die Vögel nächstes Jahr hoffentlich mit neuen schönen Nestern und Jungvögeln danken.

Die Vögeln verwenden als Baumaterial allerhand

Anton, Felix und ich waren das erste Mal bei einer Nistkastenreinigung dabei. Wir möchten Danke sagen für die vielen, tollen Erklärungen und dass wir mitmachen durften! Wir freuen uns schon auf die nächste Aktion und zu Weihnachten schenken wir uns einen Nistkasten für den Garten in der Hoffnung, auch hier bald Nachwuchs begrüßen zu dürfen.

(Text: Andrea Wellenreuther, Jan-Dieter Ludwigs / Fotos: A. Wellenreuther, W. Dreyer)

Zurück