Baggersee bei Brühl, Zustandsbericht Januar 2017

von Klaus Selle

Aufenthalt im Gelände am 12.01.2017, 14 -16 Uhr
 
Seit dem letzten Arbeitseinsatz Anfang September 2016 ist offensichtlich das Gelände (Flächen1, 3) mit Maschinen bearbeitet worden (Reifenspuren sind zu sehen, verwelkte Gräser und Kräuter (Fläche1, 3) und Schilfröhricht (Fläche3) sind abgeschnitten und weggeräumt, Schösslinge von Pappeln und Weiden kurz geschnitten). Vermutlich wurden diese Arbeiten vom Pflegemanager für dieses Gebiet, Herrn Rausch veranlasst.
Das Wasserloch auf Fläche 1 ist trocken gefallen. Der Baggersee ist noch teilweise mit Eis bedeckt, der Wasserstand sehr niedrig.
 
Arbeiten auf Fläche1: Beiseiteräumen von abgeschnittenen Weidenzweigen (sie können leicht wieder ausschlagen und sich bewurzeln). Es konnten einige größere Weiden-Wurzelstücke aus dem Boden entfernt werden.
 
 
Fläche1: Areal außerhalb des Baggersee-Geländes, Sandgrube mit einem Wasserloch, Teilfläche nördl. des Wasserlochs
Fläche2: Areal außerhalb des Baggersee-Geländes, Sandgrube mit einem Wasserloch, Teilfläche südl. des Wasserlochs
Fläche3: Areal am Ufer des Baggersees, das ursprüngliche Strandschrecken-Biotop
Fläche4: Areal Steilwand mit Eisvogel-Bruthöhlen
 

Zurück